Musik, das edle Ungetüm

Über Komponisten und Virtuosen

Musik, das edle Ungetüm

Heine, Heinrich

Editorial Hoffmann Und Campe
Fecha de edición febrero 2012 · Edición nº 1

Idioma alemán

EAN 9783455502428
127 páginas
Libro encuadernado en tapa dura


valoración
(0 comentarios)



P.V.P.  14,20 €

Sin ejemplares (se puede encargar)

Resumen del libro

Heinrich Heine liebte die Musik und ließ keine Gelegenheit aus, seine Meinung darüber kundzutun. Er verehrte Mozart, begeisterte sich für Rossini und schwärmte für Chopin. Dagegen löste Bachs Matthäuspassion bei ihm nur gähnende Langeweile aus. Diese scharfzüngige und unterhaltsame Zitatensammlung gewährt einen einzigartigen Einblick in Heines Welt der Musik.
Autorenportrait

--------------------------------------------------------------------------------

Heinrich Heine, der als Vollender und Überwinder der Romantik gilt, wurde vermutlich am 13. Dezember 1797 als Sohn jüdischer Eltern in Düsseldorf geboren. Er studierte von 1819 bis 1825 Jura in Bonn, Berlin und Göttingen. Am 25. Juni 1825 wurde Heine, dessen Vorname Harry lautete, protestantisch getauft, und er nahm den Vornamen Heinrich an. 1831 siedelte er dauerhaft nach Paris über. Heine, der ab 1848 wegen Krankheit an die "Matratzengruft" gefesselt war, starb am 17. Februar 1856 in Paris.
Personenportrait

--------------------------------------------------------------------------------

Jan-Christoph Hauschild, geb. 1955, studierte nach dem Abitur Germanistik, Geschichte und Erziehungswissenschaften. 1984 promovierte er mit einer Arbeit über Georg Büchner. Von 1980 bis 1986 war er wissenschaftlicher Redakteur der Historisch-kritischen hein-Ausgabe, danach Lehrbeauftragter am Germanistischen Seminar der Universität Düsseldorf. Seit 1984 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter des Heinrich-Heine-Instituts.

Biografía del autor

Heinrich Heine, der als Vollender und Überwinder der Romantik gilt, wurde vermutlich am 13. Dezember 1797 als Sohn jüdischer Eltern in Düsseldorf geboren. Er studierte von 1819 bis 1825 Jura in Bonn, Berlin und Göttingen. Am 25. Juni 1825 wurde Heine, dessen Vorname Harry lautete, protestantisch getauft, und er nahm den Vornamen Heinrich an. 1831 siedelte er dauerhaft nach Paris über. Heine, der ab 1848 wegen Krankheit an die "Matratzengruft" gefesselt war, starb am 17. Februar 1856 in Paris.



Para mejorar la navegación y los servicios que prestamos utilizamos cookies propias y de terceros. Entendemos que si continúa navegando acepta su uso.
Infórmese aquí  aceptar cookies.