Montaignes Turm

Montaignes Turm

Timm, Uwe

Editorial Kiepenheuer & Witsch
Fecha de edición marzo 2015 · Edición nº 1

Idioma alemán

EAN 9783462047431
Libro encuadernado en tapa dura


valoración
(0 comentarios)



P.V.P.  20,00 €

Sin ejemplares (se puede encargar)

Resumen del libro

Für die Timm-Leser und alle Literaturliebhaber
Alles begann mit "Heißer Sommer": Uwe Timm, gelernter Kürschner, Absolvent des Braunschweigkollegs, promovierter Philosoph und Alltagsethnologe, Aktivist der Studentenbewegung, veröffentlichte 1974 seinen Debütroman und legte den Grundstein zu einer äußerst erfolgreichen Karriere als Schriftsteller, die er zu unserem Glück seit 40 Jahren fortschreibt. Große Romane stammen von ihm, Novellen und Erzählungen, dazu Kinderbuchklassiker und Drehbücher und immer wieder Texte über das Schreiben, über Schriftsteller und ihre Werke, über Schreibanlässe und eigene Motive. Zu seinem 75. Geburtstag erscheint nun eine Zusammenstellung von Texten der letzten Jahre, die den Horizont seines literarischen Schaffens umreißt. Das Spektrum ist dabei vielfältig, der Ausgangspunkt aber immer das eigene Leben und Interesse. So geht es um Montaignes Arbeitszimmer in einem Turm, das Aussicht und Rückzug miteinander verbindet, um Begegnungen mit Wolfgang Koeppen in München, um die Frage nationaler Identität am Beispiel von Kafkas Romanfragment "Amerika", um das Keetelklopperplatt in einer Lobrede auf die deutsche Sprache, um das Verhältnis von Kunst und Handwerk am Beispiel Bölls, um die Frage, ob das Schreiben lernbar sei, und ganz zentral und immer wieder um Thomas Mann, vor allem um eine erneute Lektüre seines Romans "Der Zauberberg". Brillante Texte, ganz nah an ihren Gegenständen und dabei sehr persönlich.

Biografía del autor

Uwe Timm, nacido en 1940, escribe desde 1971 y es uno de los escritores más destacados de su generación. Su obra literaria ha sido traducida a más de veinte idiomas. En 2006 recibió el Premio Napoli, así como el Premio Mondello; en 2009, el Premio Heinrich Böll; en 2012, la Medalla Carl Zuckmayer; y ha sido distinguido con el Premio Schiller correspondiente al año 2018.




Para mejorar la navegación y los servicios que prestamos utilizamos cookies propias y de terceros. Entendemos que si continúa navegando acepta su uso.
Infórmese aquí  aceptar cookies.